Eine attraktive Trendsportart?

Datum: 09.04.2018

(Foto: DTB)

Der Weltturnverband F.I.G. hat 2017 beschlossen, Parkour als weitere Sportart aufzunehmen. Der langfristige Plan ist, mit dieser attraktiven Trendsportart bei den
Olympischen Sommerspielen 2024 im Programm zu sein.
Für 2018 ist deshalb erstmals eine vierteilige Weltcup-Serie geplant. Und 2020 soll die erste Parkour-Weltmeisterschaft ausgetragen werden.

In Deutschland wird Parkour ohne Wettkampfcharakter in freien Communities, aber auch in kommerziellen Unternehmen und in Vereinen angeboten.
Die Entwicklung der Trendsportart erfolgte eigenständig in der freien Szene. Die Parkour-Community ist eher gegen die Vereinnahmung durch Verbände, gegen die »Versportung« und Normierung der Trendsportart. Passt Parkour denn zum Turnen?

Passt Parkour zu Olympia?

Bei Parkour geht es um das Überwinden von Hindernissen. Ziel ist es, sich seinen eigenen Weg durch den urbanen und ländlichen Raum zu bahnen. Es wird dabei unterschieden in Parkour und Freerunning. Bei Parkour geht es darum, möglichst schnell und effektiv ein Hindernis zu überwinden. Bei Freerunning werden aus dem Überwinden kleine Kunststücke gemacht, in dem Salti, Überschläge und Schrauben ein¬gefügt werden. Aufgrund dieser Kunststücke wird die Nähe und Verwandtschaft mit dem Turnen begründet.
Parkour ist bisher nicht wettkampforientiert und frei von Normen und Regeln. Das bedeutet, dass es keine Wettbewerbe, kein Reglement, keine Sieger und keine Verlierer gibt. Besonders dieser Punkt wird in der Parkour-Szene oft als Argument aufgegriffen, weshalb die Trendsportart nicht in das olympische Programm passe.

Und passt es zum Turnen?

Parkour passt von seiner Ausprägungsform und Philosophie hervorragend zum Turnen. Das zeigt sich auch darin, dass inzwischen zahlreiche Turnvereine den Trendsport in ihr Freizeitsportangebot aufgenommen haben.
Parkour ist längst in den Turn- und Sportvereinen angekommen. Viele Vereine mit einer Turn-¬Tradition bieten auch Parkour an. Und die ¬Landesturnverbände haben Fort- und Weiterbildungen zu Parkour in ihr Ausbildungsprogramm aufgenommen.
Wenn jetzt ein Wettkampfprogramm für Parkour entwickelt wird, möchte der Deutsche Turner-Bund (DTB) Jugendlichen aus den Turnvereinen die Möglichkeit zur Teilnahme bieten. Deshalb ¬begleitet der DTB das Wettkampfprogramm des Weltturnverbandes.
Weitere Informationen unter www.events.dtb-gymnet.de.
(M. Horsmann/Besch)