Dem märkischen Sand getrotzt

Datum: 12.06.2018

Mark Huster vom SV Sachsen 90 Werdau war beim Deutschland-Cup nicht zu schlagen. (Foto: M. Schütz)

Etwa 80 Wettkämpfer gingen zum 3. Lauf des Deutschland-Cup’s sowie zum 8. 20-Seen-MTBO am letzten Mai-Wochenende an den Start. Auch in diesem Jahr konnte der märkische Sand die Mountainbike-Orientierungssportler nicht abschrecken. Sie waren durch diverse MTBO-Veranstaltungen in den letzten Jahren vorgewarnt.
Während das Rennen am Samstag durch eine Sonderform des Orientierungssports (Postennetz mit Pflichtverbindungen) bestimmt wurde, waren am Sonntag zum vierstündigen 20-Seen-MTBO für Zweierteams wieder Taktik und Ausdauer maßgebend für eine gute Platzierung. An beiden Tagen sorgte herrliches Sommerwetter für gute Laune und optimale Bedingungen um den sandigen Untergrund zu „genießen“.

Die Gäste dominierten die Wettkämpfe
Beim Deutschland-Cup Dabei waren wie immer das fahrerische Geschick sowie die erforderliche Kondition von Nöten, doch die richtige Taktik war letztendlich ausschlaggebend, um die entscheidenden Meter zu sparen.
Diese Aufgabe entschied bei den Damen Friederike Graumann vom ESV Lok Berlin-Schöneweide, gefolgt von Renée Schwartz vom SSV Langenhagen und Antonia Bartning vom 8bar Team, für sich. Bei den Herren gewann Mark Huster vom SV Sachsen 90 Werdau mit sechs Sekunden Vorsprung vor Hendrik Hess vom USV TU Dresden. Dritter wurde Denny Albert ebenfalls SV Sachsen 90 Werdau.

Beim 20-Seen-MTBO gewannen in der Kategorie Familie das Team „Lucky Luc“ mit Thomas, Frank Lucassen und Ute Lucassen. In der Kategorie Mixed war das Team „teamwerken.de“ mit Frieda Frenzel und Micha Buchmann vorn. In der Kategorie Damen siegten die „Rennsteigbienen“ mit Ute Schönfeld und Anke Ritter und in der Kategorie Herren, das Team „Hallesche Kometen“ mit Falk Wenzel und Josef Jeschke.
(M. Schütz)