Von einstigen Meister-Akrobaten lernen

Datum: 10.07.2018

Jasmin Neves vom ESVK bei einem Handstand-Überleger. (Foto: D. Koch)

Ute Lorenz, Franziska Rothe, Karin Koch, Dieter Koch, Heike Kirchner und Rolf Lorenz (v. l. n. r.)

Der Eisenbahner-Sportverein Kirchmöser e. V. (ESVK) besteht seit 90 Jahren. Gegründet im Juni 1928 als Reichsbahn-Sportgemeinschaft Kirchmöser-West, später umbenannt in BSG Lok Kirchmöser, war diese Zeit durch den Aus- und Aufbau der Sportstätten geprägt. Nach 1990 eine weitere Namensänderung zum Eisenbahner-Sportverein Kirchmöser e. V. (ESVK) Damit begann ein neuer Abschnitt in der Vereinsgeschichte. Vieles hat sich im Laufe der Jahre verändert. Sektionen, die bei der
Vereinsgründung dabei waren, gibt es nicht mehr, andere sind hinzugekommen. Auch die Abteilung Sportakrobatik im Jahr 1954.     
Im Rahmen der Jubiläumsfeier am 23. Juni überreichte MTB-Turnbezirksvorsitzender Rolf Lorenz Franziska Rothe die „Ehrennadel des MTB in Bronze“ und der Abteilung Sport-akrobatik des ESV die „Ehrenurkunde des MTB in Gold“.      
Der Deutsche Sportakrobatikbund (DSAB) ehrte die Brandenburger mit dem “Silbernen Lorbeerblatt“ und Karin Koch mit der „Ehrennadel in Gold“.

Eine stolze Bilanz für den ESVK

Karl-Heinz Klement gründete mit viel Engagement die Abteilung und schuf die materiellen Grundlagen. Zu den Gründungsmitgliedern gehört auch Karin Koch (Ladenthin), die 1978 die Funktion der Abt.-Leiterin übernahm und heute noch die Geschicke der Sportakrobatik in Kirchmöser lenkt und leitet.

Die erfolgreiche Entwicklung der Sportakrobatik im heutigen ESVK ist eng verbunden mit dem Ehepaar Karin und Dieter Koch. Vor ihrer langjährigen ehrenamtlichen Trainertätigkeit waren beide selbst sehr erfolgreiche Sportakrobaten, wurden in verschiedenen Disziplinen mehrfache Deutsche und DDR-Meister.
Ehefrau Karin in der Formation Gruppe-weiblich, Ehemann Dieter in der Formation Mix-Paar gehörten über Jahre der Nationalmannschaft Sportakrobatik an und kamen auf zahlreiche internationale Erfolge.
Eine Vielzahl von Medaillen und mehr als 50 Deutsche Meistertitel wurden in den Jahren nach Kirchmöser geholt. Zahlreiche zweite und dritte Plätze vervollständigen die Bilanz.

Durch zielstrebige Arbeit mit Trainer Dieter Koch konnte das Mix-Paar Ronald Betge und Steffi  Beschorner bei ihren ersten Europameisterschaften Rang 6 und bei der Weltmeisterschaft 1990 einen hervorragenden 7. Platz erringen.
Diese Leistungen waren Ansporn für viele junge Sportler der Abteilung.

Die Abteilung Sportakrobatik ist seit ihrer Gründung ununterbrochen Mitglied der Turnerfamilie. Zunächst im damaligen Turnverbandes der DDR (DTV) und später mit der Zusammenführung beider Verbände im Deutschen Turner-Bund (DTB), nunmehr über 60 Jahre.

Die Abteilung Sportakrobatik hat sich in den letzten Jahren zu einer Kinder- und Jugendabteilung entwickelt. Etwa 90 Prozent aller Mitglieder sind im Alter von 6 bis 16 Jahren. Das erfolgreiche Trainerehepaar Koch betreut seit Jahren eine Arbeitsgemeinschaft Sportakrobatik in einer Gesamtschule in Brandenburg. Und auch das Kinderturnen wird seit Jahren wöchentlich einmal durchgeführt. Beide können mit Stolz auf eine über 45jährige ehrenamtliche Trainertätigkeit verweisen.
(Besch)