Conventions und Kongresse

Pilates & Yoga Convention

14.03.2019 09:46

Am 16. März lädt die Pilates & Yoga Convention in Frankfurt Sportaffine- oder Interessierte zum gemeinsamen Sport treiben ein. Trainerin Nadja Koller erzählt im Interview über die Pilates-Methode.

Nadja Koller | Bildquelle: DTB/ Nadja Koller
Nadja Koller | Bildquelle: DTB/ Nadja Koller

Nadja Koller ist Sportwissenschaftlerin und Sporttherapeutin. Seit mehr als 20 Jahren ist sie im Gesundheitssport als Trainerin und Dozentin unterwegs. Pilates spielt für sie dabei immer eine große Rolle. Im Interview erzählt sie, welche Vorteile Pilates bietet und welche spannenden Kurse die Teilnehmer auf der Pilates & Yoga Convention erwarten.

Frau Koller, wie kamen Sie denn zum Pilates?

Meine ersten Berührungspunkte mit Pilates hatte ich zu Beginn meines Studiums, das war 1996/97. In Kontakt mit Pilates kam ich einerseits durch meine damaligen Kursteilnehmer, die gespannt waren auf die Neuigkeiten im Fitness- und Gesundheitssport und zudem wurde Pilates gerade bekannter bei uns. Ich selbst bin auch immer sehr neugierig und möchte gerne wissen, was es für neue Trends gibt und vor allem, welche dieser Trends auch bleiben. Mit Pilates habe ich dann genau das gefunden.

Welche Form von Pilates wird Ihrer Meinung nach der nächste große Trend?

Ein immer noch sehr großes Thema sind Faszien und das ist gut so, denn unsere Faszien, sprich unser Bindegewebe ist nun mal Teil unseres Bewegungssystems. Functional Training ist ebenfalls sehr angesagt und wird deshalb auch gerne mit Pilates kombiniert. Viele tolle Kursformate und Trainingsmethoden werden mit Pilates verbunden, schließlich möchten Trainer sowie Studios Up to date bleiben und gleichzeitig möglichst viele Zielgruppen ansprechen. „Barre“ wird auch immer beliebter; das ist das Training an der Ballettstange. Hinzu kommen Programme wie HIT (High Intensity Training) mit Pilates. Das ist meiner Meinung nach ein Trend für die moderne schnelllebige Welt. HIIT bietet sich super an für alle Menschen, die keine Zeit haben fürs Training. Natürlich tauchen auch Ideen wie Hot Pilates und Flying Pilates auf, doch diese Methoden sind sehr ausgefallen und die Zielgruppe stark eingeschränkt, so dass ich vermuten würde, dass sie relativ schnell wieder verschwinden. Nicht zu vergessen WO die Menschen trainieren, denn großen Anklang findet auf jeden Fall auch das Online Training im Pilates. Da sind Trends wie Hot Pilates natürlich schwierig umzusetzen. Stattdessen sind da die „klassischen“ Pilates Workouts wieder voll da.

Was ist das Besondere an Pilates im Vergleich zu anderen Sportarten?

Das Schöne an Pilates ist, dass es so vielseitig ist. Wir können Pilates für viele Menschen ganz individuell nutzen. Für mich ist das Wesentliche  die Atmung und die bessere Körperwahrnehmung. Es gibt sehr viele Methoden und Programme, bei denen wir das nicht so fokussiert und kontrolliert trainieren. Die Atmung spielt eben grundsätzlich eine große Rolle und kann viele wundersame Effekte hervorrufen. Pilates hält im Grunde alles bereit. 

Für wen ist Pilates geeignet?

Wie schon gesagt Pilates ist meiner Meinung nach wirklich für alle gemacht. Pilates ist eine Methode, die für jeden Menschen anwendbar ist. Es ist wirklich ganz gleich, ob es um Power geht, um ein Ausgleichstraining für Sportler oder therapeutische Zwecke. Pilates eignet sich selbstverständlich auch für Menschen, die einfach Entspannung brauchen. Es geht um Achtsamkeit. Um Entschleunigung. Stressreduktion. Damit sprechen wir ebenfalls eine ganze Reihe Menschen an. Es trifft irgendwie alle Menschen. 

Welcher Pilateskurs sticht Ihrer Meinung nach am meisten heraus bei der Pilates & Yoga Convention?

Partner Akrobatik kann glaube ich sehr kurios werden. Kurse wie gelöster Schultergürtel sind sehr wertvoll. Anstrengend kann es bei Dynamic Pilates werden und das Faszien Training ist etwas, das einfach Spaß macht und sich gut anfühlt. Pilates mit Spiralen und Wellen unterstützt eine gute Haltung und Ausstrahlung.

Wie ist Ihre Meinung zu „POP Pilates“?

Also ich kann mir schon vorstellen, dass so etwas für einige sehr interessant und vor allem motivierend ist, wenn wir den Aspekt Musik betrachten. Mit der passenden Musik laden wir die unterschiedlichsten Teilnehmer ein und vor allen Dingen kennt das jeder, dass Musik auch wirklich ansteckend und inspirierend wirken kann. Trotzdem muss man sagen, dass beim Pilates Musik erstmal gar nicht so wichtig ist, die Pilates Prinzipien sollte im Vordergrund stehen und spürbar werden. Spüren, was Pilates eigentlich so für mich bereithält. Pilates muss nicht immer ruhig und sanft sein, sollte aber wie gesagt als Methode mit seinen Prinzipien nicht vernachlässigt werden. Es bleibt spannend. Vielleicht können wir das nächstes Jahr einmal ausprobieren.