Rhythmische Sportgymnastik

Die Rhythmische Sportgymnastik (RSG) ist eine wunderschöne und anmutige Sportart, die einzig den Mädchen und jungen Frauen vorbehalten ist.
Bei uns kann man die Anfänge des Sports erlernen, aber auch bis zum Leistungssport trainieren. Wenn du also sehr beweglich bist und Interesse hast, diese Sportart näher kennen zu lernen, bist du bei uns herzlich willkommen.

 

Rhythmische Sportgymnastik

Margarita Kolosov überragt bei Gymnastik International

09.03.2020 15:01

Das Turn-Team Deutschland sichert sich die Plätze zwei und drei der Gruppenwertung.

Die 15-jährige Potsdamerin hat am vergangenen Wochenende (7. + 8. März) den Mehrkampf beim Gymnastik International gewonnen. Zudem wurde sie mit den Keulen zweite und landete mit dem Ball auf Rang drei. Beim Wettbewerb der Gruppen kam die Deutsche Nationalgruppe hinter Weißrussland auf einen guten zweiten Platz. Daniela Huber, Viktoria Burjak, Nathalie Köhn, Noemi Peschel, Alexandra Tikhonovich und Anni Qu zeigten jeweils fehlerfreie Übungen mit fünf Bällen. Das zweite deutsche Team platzierte sich mit Rang drei ebenfalls sehr beachtlich.

Margarita Kolosov zeigte bei ihren ersten vier Auftritten mit Reifen, Ball, Keulen und Band, dass sie in den vergangenen Monaten an Sicherheit hinzugewonnen hat. Sie turnte toller Ausstrahlung vor die Ungarin Fanni Pigniczki und Arina Krasnorutskaia aus Weißrussland auf Platz eins.

Den guten Eindruck der deutschen Gymnastinnen rundeten die DTB-Juniorinnen ab. Darja Varfolomeev, Niki Gocheva sowie Anna Shenenko (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Melanie Dargel (TG Worms) belegten am Samstag den dritten Platz. In den Gerätefinals am Sonntag gewann die 13-jährige Darja Varfolomeev Gold mit dem Ball und den Keulen sowie Silber mit dem Seil. Die Juniorinnen absolvierten am Freitag mit dem Mehrkampf zugleich ihre Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaften. Auch hier siegte Varfolomeev, mit 74,800 Punkten deutlich vor Anna Shenenko (66,150 Pkt.).

Die Siegerlisten des Wochenendes: 

6. März 2020

 

7. März 2020

 

 

8. März 2020

 

Text: www.dtb.de

Foto: Torsten Conrad/sportshots.de

 

Beschreibung der Sportart:

RSG ist eine Turnsportart, die aus der Wettkampfgymnastik mit und ohne Handgeräte entstanden ist. Sie wird mit Instrumentalmusik-Begleitung durchgeführt, kann aber auch Geräusche in der Musik und seit 2013 auch mit Gesang  verturnt  werden. Die RSG vereint vor allem gymnastische und tänzerische Elemente und erfordert in hohem Maß Körperbeherrschung, Gleichgewichts- und Rhythmusgefühl.

In der RSG gibt es fünf Handgeräte, das Seil, der Reifen, der Ball, die Keulen und das Band. In den kleinen Altersklassen, Kinderleistungsklassen 7 – 9 Jahre (KLK), Kinderwettkampfklassen 9 – 10 Jahre (KWK), Schülerleistungsklasse 10 Jahre (SLK), Schülerwettkampfklassen 11 – 12 Jahre (SWK) und Juniorenleistungsklasse 11 – 12 Jahre (JLK) darf eine Übung ohne Handgerät gezeigt werden.

Rhythmische Sportgymnastik  wird auf einer  13x  13 m großen Wettkampfmatte geturnt. Es gibt die Einzel- und Gruppengymnastik. Letztere besteht aus einer Formation  von 5 Gymnastinnen.

Wettkampfformen:

Leistungssport RSG       

  • Kinderleistungsklasse 7 – 9 Jahre (Landesmeisterschaften , MiniMäuse-Cup, Teddy-Pokal)
  • Schülerleistungsklasse 10 Jahre (Landesmeisterschaften, Talentsichtung Bundesweit)
  • Juniorenleistungsklassen 11 – 12 Jahre (LM, Deutsche Jugendmeisterschaften)
  • Juniorenleistungsklassen 13 – 15 Jahre (LM, Deutsche Junioren Meisterschaften, Junioren Europameister und Weltmeisterschaften)
  • Meisterklasse ab 16 Jahre und älter (LM, Deutsche Meisterschaften, Europa und Weltmeisterschaften sowie Olympische Spiele)

Wettkampfsport RSG

  • Kinderwettkampfklassen 9 – 10 Jahre (Landesmeisterschaften)
  • Schülerwettkampfklassen 11 – 12 Jahre (LM und Deutschland Cup)
  • Juniorenwettkampfklassen 13 – 15 Jahre (LM und Deutschland Cup)
  • Freie Wettkampfklasse ab 16 Jahre und älter (LM und Deutschland Cup)

Besonderheiten/Anmerkungen:

Alle vier Jahre gibt es ein neues bzw. überarbeitetes Reglement, genannt Code Pointage. Dieser wird immer nach den Olympischen Spielen überarbeitet und neue Regelungen festgelegt. Der aktuelle Code Pointage ist von 2016 – 2020 gültig.

Kaderathletinnen Leda Krause und Margarita Kolosov