Pressemeldungen

Hermann-Weingärtner-Medaille des MTB an Philipp Boy

07.01.2020 09:17

MTB vergibt Medaille für besondere internationale Erfolge

Hermann-Weingärtner-Medaille 2020 an Philipp Boy

Blau Weiß Schwedt/ SC Cottbus Turnen e.V. / Gerätturnen
Trainer: Manfred Paschke, Schwedt; Horst Werner und Carsten Oelsch, Cottbus

Im Rahmen der Sportlerehrung 2019 des Märkischen Turnerbundes Brandenburg (MTB) e. V. wurde Philipp Boy mit der Hermann-Weingärtner-Medaille des MTB für besondere Erfolge geehrt. Philipp Boy nahm die Ehrung seines Heimat-Landesverbandes entgegen und freute sich sehr über die hohe Auszeichnung.

In seiner Laudatio beschrieb MTB-Vizepräsident Bernd Schenke den Weg Philipp Boys aus Schwedt/Oder zum internationalen Top-Star der internationalen Turnelite. 

Zu seinen internationalen Erfolgen gehören …

- 2004 JEM - 2. Platz mit der Mannschaft

- 2007 WM - 3. Platz mit der Mannschaft

- 2008 EM   - Vize-Europameister mit der Mannschaft

- 2010 EM   - Europameister mit der Mannschaft, 3. Platz Einzel am Reck

           WM  - Vizeweltmeister im Mehrkampf, 3. Platz mit der Mannschaft

- 2011 EM   -  Europameister im Mehrkampf, Vizeeuropameister am Reck

           WM   - Vizeweltmeister im Mehrkampf

Mit der Hermann-Weingärtner-Medaille würdigt der MTB die Brandenburger Turnerinnen und Turner für internationale Erfolge im Turnsport.

Foto: Torsten Conrad/sportshots.de

Hermann Weingärtner (*27.08.1864 in Frankfurt/Oder, † 22.12.1919 ebenda) war ein deutscher Turner und Olympiasieger. Weingärtner  turnte beim Frankfurter Turnverein 1860. Er ging aus beruflichen Gründen nach Berlin und schloss sich 1885 der Berliner Turnerschaft an. Seinen ersten großen nationalen Erfolg erreichte er beim 8. Deutschen Turnfest 1894 in Breslau (Wrocław), ein Jahr später gewann er eine goldene Plakette beim Bundesturnfest in Rom.Bei den I. Olympischen Sommerspielen 1896 in Athen gewann Weingärtner am 9. April den Einzelwettbewerb am Reck. Ferner gewann er die Mannschaftswettbewerbe am Reck und am Barren. Zweite Plätze errang er an den Ringen und beim Pauschenpferd. Am Barren soll er zudem Dritter im Einzelwettbewerb gewesen sein, wobei andere Quellen, darunter die offizielle Seite des Internationalen Olympischen Komitees seine Bronzemedaille dem „vault men“, was dem Sprung am Sprungpferd entspricht, zuordnet[2]. Er war mit drei Silbermedaillen, gemeinsam mit Alfred Flatow und Paul Masson, erfolgreichster Sieger hinter Carl Schuhmann und erzielte in der internationalen Gesamtwertung den zweiten Platz.

In Deutschland wurde er auf seine Olympiateilnahme hin gesperrt, da die Deutsche Turnerschaft die Olympischen Spiele boykottierte. Er ging zurück nach Frankfurt (Oder).

Quelle: Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Weing%C3%A4rtner